Pressemitteilung des neuen Bündnisses “Hamburg hat Platz” zur Aktion zum Landesaufnahmeprogramm für Hamburg am 13.06.21.

Das Bündnis ruft für Sonntag, den 13.06.21 um 12 Uhr, zu Demonstrationen auf und neben der Alster auf. Unter dem Motto “Landesaufnahmeprogramm jetzt!” werden die Teilnehmenden auf Kanus, Segel- und Tretbooten sowie am Ufer ihre Forderungen sichtbar machen.

Das Bündnis, bestehend aus unterschiedlichen Gruppen, darunter die GRÜNE JUGEND Hamburg, der Flüchtlingsrat Hamburg, der AStA der Uni Hamburg, die Refugee Law Clinic Hamburg sowie die Seebrücke Hamburg, fordert den Hamburger Senat und die Hamburger Bürgerschaft dazu auf, ein Landesaufnahmeprogramm für Menschen aus den Lagern an den EU-Außengrenzen zu beschließen und umzusetzen. Darüber hinaus wird die Stadt Hamburg aufgefordert, sich mit ihrem Einfluss in der Bundespolitik für die Voraussetzungen einer sicheren Aufnahmen sowie für sichere Fluchtwege einzusetzen.

Magdalena Zimmermann aus der AG Kirchliche Flüchtlingsarbeit: “Hamburg als weltoffene Hansestadt muss ihren Teil dazu beitragen, dass die Menschenrechte innerhalb der EU wieder Geltung erhalten, und alles dafür tun, dass die Lager an den europäischen Außengrenzen umgehend evakuiert werden!”

Leni Hintze von der Seebrücke Hamburg: “Seit 2018 nennt Hamburg sich Sicherer Hafen. Dieses Bekenntnis ist bisher allerdings wenig wert: Wir fordern, dass Hamburg endlich ein Aufnahmeprogramm beschließt und umsetzt. Andere Bundesländer haben es vorgemacht, Hamburg muss sich umgehend anschließen. Die Zeit des Handelns ist längst gekommen!”

Madeleine Cwiertnia, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Hamburg: “Wir freuen uns sehr darüber, dass sich die GRÜNEN Hamburg auf ihrem letzten Parteitag klar für ein Landesaufnahmeprogramm ausgesprochen haben. Dieser Beschluss muss jetzt in der Koalition so schnell wie möglich konkretisiert und umgesetzt werden!”

Die Demonstration startet um 12 Uhr am Alsterpark an der Ecke Kennedybrücke / Alsterufer. Die Route geht an der Kennedybrücke vorbei zum östlichen Alsterufer und wird beim Gästehaus des Hamburger Senats am Feenteich enden. Außerdem wird die Aktion parallel mit einer Demonstration an Land begleitet, die am Ufer der Alster entlang führt.