Pressemitteilung der GRÜNEN JUGEND Hamburg zu den heutigen Klimaprotesten

Hamburg, 20.09.2019

Am heutigen Tag, dem 20.09.2019, fand im Rahmen des globalen Streiktags von FridaysForFuture (FFF) eine durch ein breites Unterstützer*innenbündnis getragene Großdemonstration statt. Als GRÜNE JUGEND Hamburg sind wir aktiver Teil dieses Bündnisses. Zugleich läutet der heutige Tag sowie die Aktion von #sitzenbleiben die bis zum 27.09.2019 andauernde Klimaaktionswoche ein und führt dadurch die bunten Klimaproteste der letzten Monate – von den Ende Gelände Aktionen im Rheinischen Braunkohlerevier, der FFF Großdemo in Aachen, der Bienaleblockade in Venedig, den Blockaden der IAA in Frankfurt, den Aktionen zu den Cruisedays in Hamburg bis hin zu den wöchentlichen FFF-Streiks – nun hier in Hamburg fort. 

Ivy May Müller, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Hamburg führt dazu aus:

„Das breite Unterstützer*innenbündnis des heutigen Streiks beweist eindrucksvoll, dass angesichts der Klimakrise viele diverse Gruppen zusammenstehen und gemeinsam kämpfen. Das ist ein ermutigendes Zeichen für einen Wandel der Gesellschaft! Denn wir sind überzeugt, dass Klimaschutz mehr bedeutet als CO2-Reduktion. Die Klimakrise lässt sich nicht mit Climate Engineering lösen. Anstelle dessen braucht es neue Grundverständnisse und Strukturen des Zusammenlebens und Wirtschaftens, um eine klimagerechte Zukunft zu gestalten. Der Druck für die Umsetzung ebendieser politischen Veränderungen steigt mit den friedlichen, diversen und mutigen Formen des zivilen Ungehorsams, ob der FFF-Streiks oder der heutigen #sitzenbleiben-Aktion, rapide an. Genau deswegen solidarisieren wir uns als GRÜNE JUGEND Hamburg mit diesen Aktionen! Nun gilt für uns, diesen Mut in parlamentarische Arbeit zu übersetzten und voranzutreiben!“ Den Aktionskonsens des Aktionsbündnis #sitzenbleiben finden sie unter folgendem Link: http://sitzenbleiben.org/aktionskonsens/