Diese Stellungnahme haben wir, die GRÜNE JUGEND Hamburg am Montag, den 8. Februar 2010 an die grüne Stadt- und Umweltsenatorin Anja Hajduk, sowie an die GAL Altona geschickt.

Liebe Anja,
Liebe Vorstandsmitglieder der GAL Altona,

die GRÜNE JUGEND Hamburg möchte euch gerne ihre Positionen zum Bau der IKEA-Filiale in Altona mitteilen. Da ein IKEA in Altona nun sicher erscheint, gehen wir nur auf konkrete Wünsche bzgl. der Umsetzung dieses Projekts ein. Die Stellungnahme heißt nicht, dass wir grundsätzlich für IKEA sind, dennoch haben wir folgene Forderungen und Wünsche:

1. IKEA Altona darf kein blauer Kasten sein
Wir fordern, dass es nur eine Baugenehmigung für ein architektonisch anspruchsvolles Gebäude gibt, dass sich ins Stadtbild integriert. Wir möchten keinen blauen, fensterlosen Kasten, wie er typisch für IKEA ist, in der Innenstadt Altonas. Wir fordern einen Architekt_innenwettbewerb.

2. Kostenlose Anlieferung im Liefergebiet
Wir fordern, dass in den Verhandlungen mit IKEA bzgl. des Verkehrskonzeptes darauf hingewirkt wird, dass IKEA im Liefergebiet kostenlos Möbel anliefert. Zusätzlich begrüßen wir die anfängliche Idee, dass Möbel nur geliefert werden können (City-IKEA), so dass weder eine starke Verkehrsbelastung durch die Warenanlieferung, noch durch Käufer_innen entsteht.

3. Nachhaltige, ökologische Bauweise
Wir fordern, dass IKEA dazu angehalten wird, das Gebäude nachhaltig und ökologisch zu bauen und zu betreiben. Hierfür ist es unbedingt erforderlich, dass die Bauweise energiesparend ist. Außerdem soll IKEA Öko-Strom beziehen. Gerade in Anbetracht der Tatsache, dass Hamburg 2011 Umwethauptstadt ist, halten wir diesen Punkt für wichtig. Hamburg sollte hier Vorbild für andere Städte sein.

4. Parken und ÖPNV
Wir fordern, dass die Parkplätze in der Umgebung in Anwohnerparkplätze umgewandelt werden. Außerdem soll IKEA finanzielle Anreize schaffen mit dem ÖPNV anzureisen.

5. Kreative Räume
Des Weiteren fordern wir eine angemessene räumliche Alternative für die Künstler_innen.

Wir würden uns freuen, wenn unsere Forderungen in den Verhandlungen berücksichtigt werden.

Herzliche Grüße, die GRÜNE JUGEND Hamburg