' Pressemitteilungen – GRÜNE JUGEND Hamburg

Pressemitteilungen

Pressemitteilung der GRÜNEN JUGEND Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern:
Keine Abschiebehaft in Glückstadt!

Zur Eröffnung der Abschiebehafteinrichtung am 16. August in Glückstadt positionieren sich die GRÜNEN JUGENDEN Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern klar:

“Das Konzept der Abschiebehaft lehnen wir grundsätzlich ab, da es diskriminierend und menschenunwürdig ist. Nach der Schließung in Rendsburg erfüllt uns nun die Eröffnung in Glückstadt mit Schrecken. Angesichts der nicht ausschließbaren Inhaftierung von Familien sowie damalige Zustände in Rendsburg, die durch die geringe Anzahl von Inhaftierten einer Isolationshaft glichen, ist die Abschiebehaft perspektivisch abzuschaffen”, sagt Nele Johannsen, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Schleswig-Holstein. [...] 

Weiterlesen

Pressemitteilung der GRÜNEN JUGEND Hamburg zur Landesmitgliederversammlung am 14.08.2021

Die Grüne Jugend Hamburg hat auf ihrer Landesmitgliederversammlung am 14. August 2021 einige Ämter im Landesvorstand nachgewählt. Ajla Deichmann ist nun die zweite gewählte Sprecherin neben Madeleine Cwiertnia.

Ajla Deichmann, neugewählte Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Hamburg:

“Ich freue mich riesig über das Vertrauen der GRÜNEN JUGEND Hamburg, mich als Sprecherin gewählt zu haben. Gemeinsam mit den Aktiven unseres Verbands und unserer Kandidatin Emilia „Milla“ Fester möchte ich einen starken Bundestagswahlkampf auf die Straßen Hamburgs bringen und für eine klimagerechte, international solidarische und antirassistische Welt kämpfen.“ [...] 

Weiterlesen

Pressemitteilung des neuen Bündnisses “Hamburg hat Platz” zur Aktion zum Landesaufnahmeprogramm für Hamburg am 13.06.21.

Das Bündnis ruft für Sonntag, den 13.06.21 um 12 Uhr, zu Demonstrationen auf und neben der Alster auf. Unter dem Motto “Landesaufnahmeprogramm jetzt!” werden die Teilnehmenden auf Kanus, Segel- und Tretbooten sowie am Ufer ihre Forderungen sichtbar machen.

Das Bündnis, bestehend aus unterschiedlichen Gruppen, darunter die GRÜNE JUGEND Hamburg, der Flüchtlingsrat Hamburg, der AStA der Uni Hamburg, die Refugee Law Clinic Hamburg sowie die Seebrücke Hamburg, fordert den Hamburger Senat und die Hamburger Bürgerschaft dazu auf, ein Landesaufnahmeprogramm für Menschen aus den Lagern an den EU-Außengrenzen zu beschließen und umzusetzen. Darüber hinaus wird die Stadt Hamburg aufgefordert, sich mit ihrem Einfluss in der Bundespolitik für die Voraussetzungen einer sicheren Aufnahmen sowie für sichere Fluchtwege einzusetzen. [...] 

Weiterlesen

Wahl des Landesvorstands

Am Wochenende wurde ein neuer Landesvorstand für die GRÜNEN Hamburg gewählt.
Mit dabei unser ehemaliger Landessprecher Leon Alam als Stellvertretender Landesvorsitzender. Wir freuen uns, dass mit Leon Alam eine starke Stimme für eine antirassistische, queerfeministische und basisdemokratische Politik ab jetzt die Arbeit des Landesvorstands mitgestaltet.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Landesvorstand. Uns ist es dabei wichtig, dass weiterhin junge Menschen in die Parteiprozesse einbezogen werden. Durch die letzten Wahlen konnten wir die Repräsentation junger Menschen in allen Bereichen grüner Politik stärken. An diesen Erfolg wollen wir mit dem neuen Landesvorstand anknüpfen.

Wir erwarten vom neuen Landesvorstand, dass er als kritisches Gegengewicht die Arbeit von Fraktion und Senat begleitet und in allen Themenbereichen und in Zusammenarbeit in Bündnissen die progressiven Veränderungen in der Stadtgesellschaft mitgestaltet. [...] 

Weiterlesen

Pressemitteilung der GRÜNEN JUGEND Hamburg
18.10.2020

Die GRÜNE JUGEND Hamburg hat auf ihrer Landesmitgliederversammlung am 17. und 18. Oktober 2020 ein Votum für die Bundestagswahlen an Emilia Fester vergeben und einen neuen Landesvorstand gewählt.

Die Votenträgerin Emilia Fester dazu:
“Ich freue mich riesig über das Vertrauen der GRÜNEN JUGEND Hamburg, mich als Votenträgerin für die Bundestagswahl 2021 zu nominieren. Junge Menschen fordern seit Jahren ein, dass ihre Stimmen gehört werden. Wir kämpfen für eine klimagerechte, antifaschistische, diskriminierungsfreie, feministische Welt – oder einfach für eine gerechte Zukunft.
Für echte Teilhabe junger Menschen und eine gerechte Gesellschaft, möchte ich mich auf Platz 3 der GRÜNEN Landesliste stark machen und ab 2021 im Bundestag streiten.” [...] 

Weiterlesen

Pressemitteilung der GRÜNEN JUGEND Hamburg
09.09.2020

Dazu Madeleine Cwiertnia (Sprecherin der GRÜNEN Jugend Hamburg):
Die Bundesregierung ist mit ihrer inhumanen Geflüchtetenpolitik verantwortlich für das unvorstellbare Leid in Moria und den anderen Lagern. Sie  muss heute handeln und alle Menschen aus Moria nach Deutschland evakuieren und sicher unterbringen. Wir dürfen uns jedoch nicht nur auf den Bund verlassen. Alle Politiker*innen, auch hier aus Hamburg, müssen jetzt alles tun, was möglich ist. [...] 

Weiterlesen

In einem breiten Bündnis aus vielen Gruppen und Einzelpersonen fordert wir vom Hamburger Senat ein Landesaufnahmeprogramm für mindestens 1.000 Menschen in Hamburg!

Wir fordern den Hamburger Senat auf, zu handeln und endlich initiativ an der Evakuierung der Lager auf den griechischen Inseln mitzuwirken – dazu brauchen wir ein Landesaufnahmeprogramm! 

Mit einem breiten Bündnis aus vielen Organisationen , wenden wir uns deshalb mit diesem Brief an den Hamburger Senat.

Hier könnt Ihr den Brief lesen: http://hamburg-nimm-auf.de [...] 

Weiterlesen

Pressemitteilung der GRÜNEN JUGEND Hamburg

Am 06.06. stimmen die GRÜNEN auf ihrem Landesausschuss über den Koalitionsvertrag ab. Die Delegierten der GRÜNEN JUGEND werden gegen den Vertrag stimmen. 


Dazu Leon Alam (Sprecher der GRÜNEN Jugend Hamburg):

 “Wir fordern an der Seite der Klimabewegung von der Hamburger Politik einen deutlichen Kurswechsel in der Bekämpfung der Klimakrise für Generationen- und Klimagerechtigkeit. Notwendig wäre ein konkretes Emissions-Budget und konkrete Reduktionsziele für alle Sektoren, mit denen das Pariser Klimaabkommen umsetzbar ist. Stattdessen haben die Koalitionspartner in einem Konjunktivsatz vereinbart, dass “eine neutrale Klimabilanz deutlich vor 2050 erforderlich wäre”. Die mangelhaften Maßnahmen zur Reduktion der Emissionen, etwa die geplante Klimaneutraliät von Wohngebäuden bis 2050, zeigen auf, dass die angeblich angestrebte Klimaneutralität deutlich vor 2050 nicht gewünscht ist. Sie bleibt ein leeres Versprechen im Konjunktiv. Der Klimateil des Vertrages ist inkonsequent und offenbart, dass die SPD nicht zu einer Paris-konformen Klimapolitik bereit ist. Die GRÜNEN sind mit dem Ziel der Klimaneutralität bis 2035 in die Verhandlungen gegangen. Die SPD ist mit klaren Klimaschutzversprechen in den Wahlkampf gegangen, scheint aber offensichtlich nicht bereit, diese Versprechen einzulösen. Solch ein Ergebnis können wir nicht mittragen.“ [...] 

Weiterlesen

Gemeinsam fordern die Jugendverbände der Regierungsparteien, GRÜNE JUGEND Hamburg und Jusos Hamburg, den Senat dazu auf, schnellstmöglich mindestens 1000 Menschen – zum Beispiel über ein eigenes Landesaufnahmeprogramm – aus den Lagern auf den griechischen Inseln zu evakuieren.

Der Hamburger Senat sendete bereits klare Zeichen der Unterstützung und kündigte an, mehr Geflüchtete aufzunehmen als im bundesweiten Verteilungsschlüssel vorgesehen. Doch Bundesinnenminister Seehofer blockiert weiterhin die Evakuierung der Lager. Deshalb muss Hamburg nun Worten Taten folgen lassen und vorangehen: Ein Landesaufnahmeprogramm kann diese tödliche Blockadehaltung des BMIs umgehen und so einen konkreten Anteil bei der Entschärfung der Situation vor Ort leisten. [...] 

Weiterlesen

Pressemitteilung der GRÜNEN JUGEND Hamburg am 07.04.2020 zur Aufnahme von Geflüchteten aus den griechischen Geflüchtetenlagern


Das Bundesinnenministerium hat am heutigen Dienstag verkündet, dass die Bundesregierung in der kommenden Woche 50 minderjährige Geflüchtete aus den griechischen Geflüchtetenlagern aufnehmen möchte.

Dazu Leon Alam, Sprecher der GRÜNEN JUGEND Hamburg:
In den griechischen Geflüchtetenlagern sitzen aktuell mehr als 40.000 Menschen unter katastrophalen Bedingungen fest. Eine Aufnahme von nur 50 Menschen ist damit nur ein Tropfen auf den heißen Stein und trägt in keinster Weise dazu bei, die Zustände in den Lagern zu verbessern. Auch die Bereitschaft Deutschlands, im Laufe des europäischen Prozesses mehrere hundert Kinder aufzunehmen, ist angesichts der durch die akute Gefahr des Corona-Virus gegebenen Notwendigkeit einer schnellstmöglichen Evakuierung nur Symbolpoltik und absolut unzureichend. [...] 

Weiterlesen