' Verband, Partei und Struktur – Seite 2 – GRÜNE JUGEND Hamburg

Verband, Partei und Struktur

Der Landesvorstand der GRÜNEN JUGEND Hamburg wird beauftragt, Maßnahmen für mehr Partizipation bis zur Herbst-LMV zu erarbeiten. Diese sollen darauf abzielen, Menschen, die es aufgrund ökonomischer, zeitlicher, familiärer und sonstiger Zwänge schwer haben, sich politisch zu engagieren, ihr Engagement zu ermöglichen bzw. zu erleichtern.

Der Schatzmeister der GRÜNEN JUGEND Hamburg wird beauftragt, die rechtlichen und finanziellen Möglichkeiten der GRÜNEN JUGEND Hamburg daraufhin zu überprüfen, inwieweit diese „Maßnahmen“ durchführbar sind und diese ggf. in die Planung des Haushaltsentwurfs der GRÜNEN JUGEND Hamburg für 2019 einzubeziehen. [...] 

Weiterlesen

Für eine Dauer von jeweils rund vier bis acht Wochen finden die Aktiventreffen (am zweiten, vierten und fünften Mittwoch in einem Monat) zu einem Schwerpunktthema statt, damit aber auf aktuelle Ereignisse reagiert werden kann und der Landesvorstand flexibel handeln kann, muss dies nicht zwangsläufig stringent durchgesetzt werden. Die Schwerpunktthemen werden selbstverständlich in demokratischem Verfahren ermittelt.

Am ersten Mittwoch im Monat findet ein Kneipenabend statt.

Am zweiten Mittwoch im Monat findet erst ein Neuen- und Interessiertentreffen (NIT) und dann eine grob vorbereitete Aktuelle halbe Stunde (AHS) statt. Das im Anschluss veranstaltete Aktiventreffen steht zur freien Gestaltung, etwa ein Workshop, ein Besuch eines*einer oder mehrerer Expert*innen. [...] 

Weiterlesen

Pressemitteilung der GRÜNEN JUGEND Hamburg: Am 24. März 2018 warb Ivy May Müller, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Hamburg, im Zuge des Redebeitrages zur „aktuellen politische Lage“ auf der Landesmitgliederversammlung (LMV) von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Hamburg für ein „kostenloses“ Bürger*innenticket für den ÖPNV in Hamburg. Sie übergab, stellvertretend für die GRÜNE JUGEND Hamburg, in diesem Zusammenhang dem künftigen Bürgermeister Hamburgs, Dr. Peter Tschentscher, symbolisch das erste Bürger*innenticket als Modell.Ivy May Müller, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Hamburg, meint dazu: „Hier in Hamburg ist Verkehrspolitik wahrlich kein neues Thema. Doch wir denken über die Fahrradstadt Hamburg hinaus. Wir haben die Utopie einer Stadt, die dank umweltfreundlichem Fahrrad- und Fußverkehr sowie frei nutzbarem ÖPNV barrierefrei vernetzt ist und Partizipation für alle ermöglicht. Deswegen fordern wir einen öffentlichen Nahverkehr, der solidarisch finanziert wird. So können alle Menschen, unabhängig von ihrem Geldbeutel, umweltfreundlichen Verkehr nutzen und am öffentlichen Leben teilnehmen. Wir hoffen sehr, dass wir gemeinsam mit Herrn Tschentscher für eine Ausweitung der sozialen Partizipation und das einkommensunabhängige Recht auf Mobilität zur Förderung der sozialen Gerechtigkeit in unserer Stadt kämpfen.“Moritz von Weyhe, Sprecher der GRÜNEN JUGEND Hamburg, ergänzt: “Mit dieser Aktion möchten wir Herrn Tschentscher einen Anreiz geben, neue progressive Verkehrsideen zu denken.  Einen Anreiz, um Verkehr nicht nur als Mobilität zu verstehen, die uns von einem Punkt zum anderen bringt. Sondern eine Mobilität die Menschen verbindet, egal aus welchem Land sie kommen, welches Geschlecht die Person hat und unabhängig vom Gehalt oder Vermögen. Ein Verkehrsnetz, dass unsere Umwelt schützt und sich für die Gesundheit der Bürger*innen in Hamburg einsetzt.”Auf Antrag der GRÜNEN JUGEND Hamburg beschloss die LMV die Prüfung der Finanzierbarkeit eines Bürger*innentickets [0]. Dabei soll es sich um ein umlagefinanziertes Ticket für alle Hamburger*innen handeln, das durch einen Solidarbeitrag, ähnlich dem Semesterticket für Studierende, finanziert würde. [0]: https://hamburg.gruene.de/dokument/26-03-2018/realisierbarkeit-des-bürgerinnentickets-prüfen =&3=& Weiterlesen

freitalk – ein Format zum Mitreden. Jeden ersten Freitag im Monat findet um 18:00 Uhr an wechselnden Orten in Hamburg die Veranstaltungsreihe der GRÜNEN JUGEND Hamburg statt. Gäste aus Gesellschaft und Politik erzählen von ihren Erfahrungen und Projekten. Es geht ums Zuhören und Zusehen – aber auch ums Fragen, Nachfragen und miteinander Diskutieren.

Weitere Informationen hier.

Weiterlesen


Pressemitteilung der GRÜNEN JUGEND Hamburg vom 6. Oktober 2017
Thema: Landesmitgliederversammlung der GRÜNEN JUGEND Hamburg

Am 30.09.2017 hat die GRÜNE JUGEND Hamburg einen neuen Landesvorstand gewählt. Neu gewählt sind die beiden Sprecher_innen Laura Mürmann (24) und Moritz von Weyhe (25), der politsche Geschäftsführer Linus Ruhnau (17), die Beisitzerin Ivy May Müller (20) und die FIT*- und genderpolitische Sprecherin Phoebe Bachsleitner (18). Nicht wieder angetreten sind die ehemalige Sprecherin Emma Hansen, die ehemalige politische Geschäftsführerin Mathilda Eisinger und die ehemalige Beisitzerin Julia Zabel. [...] 

Weiterlesen

Die GRÜNE JUGEND Hamburg hat im März dieses Jahres eine_n Jugendbildungsreferent_in eingestellt. Das Jahr 2016 diente als Testlauf, um festzustellen, ob die Stelle den Landesvorstand spürbar entlastet, mehr inhaltliche statt organisatorische Arbeit ermöglicht und ob die GJHH zur seriösen Personalführung im Stande ist. Nach über einem halben Jahr können wir anhand unserer Erfahrungswerte sagen, dass sich die Stelle für eine_n Jugendbildungsrefent_in mehr als bewährt hat und wir diese Professionalisierung der GJHH fortführen wollen. Daher wird der Landesvorstand aufgefordert, in Verhandlungen mit dem Landesverband und den Kreisverbänden der GRÜNEN Hamburg zu treten, um eine langfristig tragbare Finanzierung der Stelle zu erreichen. [...] 

Weiterlesen

Es ist mittlerweile mehrfach vorgekommen, dass Mitglieder der „Jungen Alternative“ Hamburg unsere Aktiventreffen besucht haben. Sie haben sich nicht von sich aus als solche zu erkennen gegeben, sondern behauptet, einfach interessiert zu sein. Dafür haben sie darübergelogen, wie sie auf unsere Veranstaltung aufmerksam geworden sind und z. T. auch falsche Namen verwendet. Auf konkrete Konfrontationen mit einer möglichen AfD-Verbandelung haben sie mit Lügen und Ausreden reagiert, wobei Einträge auf ihren Social-Media-Profilen keinen Zweifel an JA/AfD-Sympathie bzw. Mitgliedschaft ließen. Bisher fehlte uns eine gemeinsame Definition von unerwünschtem Besuch und eine Handhabe zum Umgang mit ihm, falls er eben doch bei unseren Veranstaltungen auftaucht. [...] 

Weiterlesen

Auf Ebene der GRÜNEN JUGEND Hamburg gibt es kein FIT*-Statut als Teil der Satzung. Es gibt auch keinen ähnlichen Beschluss. Das Verhalten mit Redelisten orientiert sich aktuell daher an den Regeln des FIT-Statuts des Bundesverbands. Außerdem gibt es einige Regeln in Bezug zur LMV im Rahmen der Satzung (FIT*-Forum, FIT*-Votum).

Der Landesvorstand wird beauftragt bis zur nächsten Landesmitgliederversammlung ein FIT*-Statut zu erarbeiten, welches sich an dem FIT-Statut des Bundesverbands orientiert und die Hamburg-spezifischen Elemente berücksichtigt. [...] 

Weiterlesen

Mit den Ergebnissen der Bundestagswahl ist klar, dass es kein Weiterso geben kann. Die SPD hat sich darauf festgelegt, in die Opposition zu gehen, somit ist die wahrscheinlichste, demokratische Option für eine Koalition die aus CDU, FDP und GRÜNEN.

Dazu sagt Emma Hansen, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Hamburg:

„Trotz der Verbesserung des GRÜNEN Wahlergebnisses von 8,4% 2013 auf 8,9% in diesem Jahr liegt für uns alles andere als eine Wunschsituation hinsichtlich der Koalitionsbildung vor. Auf dem 47. Bundeskongress 2016 hat die GRÜNE JUGEND den Beschluss gefasst, Koalitionen mit der CSU abzulehnen, sofern diese nicht von ihrer menschenfeindlichen Politik Abstand nimmt. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer kündigte indes schon einmal an, dass die Union die momentan offene, rechte Flanke schließen müsse, um der AfD den Wind aus den Segeln zu nehmen. Das Wetteifern am rechten Rand und das Beharren auf einer Obergrenze für die Aufnahme von Geflüchteten, die eine Verletzung des in der Verfassung verbrieften Rechts auf Asyl darstellt, ist nichts anderes als menschenfeindliche Politik und erfüllt damit unser Kriterium für die Ablehnung einer Koalition. Die GRÜNEN, die für eine offene Gesellschaft und Solidarität mit Schutzsuchenden stehen, können keine Koalition mit der CSU eingehen, ohne dabei die eigene Glaubwürdigkeit zu verlieren.” [...] 

Weiterlesen