' Verband, Partei und Struktur – Seite 5 – GRÜNE JUGEND Hamburg

Verband, Partei und Struktur

Als GRÜNE JUGEND Hamburg tragen wir die Vision einer sozial-gerechten, ökologischen und bunten Stadt nicht nur in die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hinein, sondern wollen auch aktiv mit junggrünen Ideen die Stadt verändern. Unsere zentralen Themen wie Umwelt, Klima und Energie, Bildung, ein Recht auf Stadt und soziale Teilhabe sowie Jugenddemokratie und Mitbestimmung möchten wir im Wahlprogramm für die Bürgerschaftswahl 2015 der Hamburger GRÜNEN deutlich hervorheben.

Umwelt, Klima und Tierschutz [...] 

Weiterlesen

Am 15. Februar 2015 wählt Hamburg eine neue Bürgerschaft. Wir wollen, dass die Stadt grüner und sozial-gerechter wird. Die Umwelt bleibt in unserer Stadt auf der Strecke. Fahrräder fristen in der Stadtplanung ein Schattendasein, Grünflächen werden bebaut und eine Energiewende à la Vattenfall konnte gerade noch so verhindert werden. Flüchtlinge müssen um ihr Rechte erst kämpfen, bevor sie überhaupt einen Asylantrag stellen dürfen und Freiräume werden Spekulant_innen geopfert.
Das muss sich ändern. Hamburg muss eine Stadt für alle werden. Die Ziele der Umwelthauptstadt sollten wieder auf die Tagesordnung. Wir wollen die Stadt begrünen! Dabei wollen wir uns an folgendem Fahrplan orientieren. [...] 

Weiterlesen

Die GRÜNE JUGEND Hamburg spricht sich für ein Urwahlverfahren zur Findung der Spitzenkandidat_innen der Partei zu Bürgerschaftswahl 2015 aus. Ein Urwahlverfahren bietet die Chance einem Spitzenteam eine breite Legitimierung auszusprechen und zeitgleich das Verfahren zur Findung wesentlich transparenter und mehr an Inhalten orientiert zu gestalten. Bei einer Urwahl sind im Gegensatz zu einer Wahlversammlung wesentlich mehr Mitglieder stimmberechtigt, weil sowohl Menschen unter 16 Jahren als auch Menschen ohne deutschen Pass wählen dürfen. Alle (Partei-) Mitglieder der GJHH könnten also über die Spitzenkandidat_innen mitentscheiden und diese spielen gerade für die GJHH während des Wahlkampfes aber auch während der Legislatur eine besondere Rolle, da diese häufig unsere Ansprechpersonen auf Landesebene sind. Weiterhin können an einer Urwahl auch Menschen teilnehmen, die keine Zeit haben an Wahlversammlungen teilzunehmen, z.B. aufgrund von familiären Verpflichtungen am Wochenende. Ein weiterer begrüßenswerter Punkt ist, dass dieses Verfahren mehr Muße in die Kandidat_innenfindung bringen würde, so müssen sich die Kandidat_innen nicht nur im parteiinternen Geklüngel und mit einer guten Rede bei der Wahlversammlung behaupten, sondern müssen bei den Urwahlforen mit guten Inhalten und Argumenten punkten. Im Anschluss können die Mitglieder sich in Ruhe eine Meinung bilden und brauchen sich nicht so sehr vom ersten Eindruck oder von der Stimmung im Saal leiten lassen. [...] 

Weiterlesen

Der 25. Mai 2014 ist ein wichtiges Datum im politischen Hamburg. An diesem Tag finden parallel die Europa- und Bezirksversammlungswahlen statt. Bei den Europawahlen geht es darum, ein starkes pro-europäisches Signal zu setzen. Wir wollen mehr Europa, nicht weniger! Daher müssen wir uns gegen erstarkende rechtspopulistische und antieuropäische Parteien einsetzen und für ein Europa streiten, dass Solidarität groß schreibt, Grenzen öffnet, Vielfalt schafft und die Umwelt schützt. In den sieben Bezirken Hamburgs geht es darum, diese Themen konkret umzusetzen. Hier brauchen wir beispielsweise Angebote für Kinder und Jugendliche, eine Kultur des Willkommens für Asylbewerber_innen, den Erhalt von Grünanlagen und mehr Fahrradstraßen. Für diese Ziele braucht es eine starke grüne Stimme in beiden Parlamenten. [...] 

Weiterlesen

Die GRÜNE JUGEND Hamburg (GJHH) beschließt, einen Selbstverständnisprozess anzustoßen. Im Selbstverständnis halten wir unsere politischen und gesellschaftlichen Grundsätze, Visionen sowie die Leitlinien unserer Arbeit fest. Hierbei orientieren wir uns an unserer bereits bestehenden Beschlusslage, die zum Teil überarbeitet und ergänzt werden kann. Das Selbstverständnis wird durch das Schaffen eines Gesamtbilds unser inhaltliches Profil stärken und unsere Außenwirkung verbessern. Der Prozess wird von einer Projektgruppe (PG) umgesetzt, welche sich auf dem kommenden VT Aktiv gründet und selbst koordiniert. Hierzu wählt die PG zwei Koordinierende. Die Koordination muss quotiert besetzt sein. Die Projektgruppe hat darauf zu achten, den gesamten Prozess möglichst basisdemokratisch zu gestalten. Zu den Treffen der PG wird mitgliederöffentlich eingeladen, sie sind zu protokollieren und die Protokolle der Projektguppentreffen sind über den Aktivenverteiler zu schicken. Zudem sollte die PG die Basis regelmäßig über ihre Arbeit informieren und die weiteren Pläne kommunizieren. Dies kann über die regelmäßige Berichterstattung auf dem monatlichen VT Aktiv geschehen. [...] 

Weiterlesen

Zur Namensdebatte innerhalb der GAL:
Die GRÜNE JUGEND Hamburg ist Teilorganisation der GAL Hamburg. Wir sind inhaltlich nicht an die Partei gebunden und können uns unabhängig von ihr positionieren.

Dennoch sind wir ein Teil der Partei und haben somit den Anspruch, uns durch unsere zwei Delegiertenplätze in den Landesausschüssen; sowie durch unser Recht, auf Landesausschüssen und Landesmitgliederversammlungen der GAL zu reden und Anträge zu stellen, in programmatische Prozesse und laufende Debatten einzubringen. [...] 

Weiterlesen

Forderungen der GRÜNEN JUGEND Hamburg zur Neuaufstellung der GAL

Einleitung

Als GRÜNE JUGEND sahen uns in der Vergangenheit viel zu oft dazu gezwungen, die GAL zu kritisieren. Dies hing zwar häufig mit der schwarz-grünen Koalition, aus der wir unbedingt unsere Lehren ziehen sollten, zusammen. Oft sind es aber auch allgemeinere Dinge, die wir kritisieren. Die GRÜNE JUGEND unterscheidet sich in vielen Punkten von der GAL, ob in der Struktur, der Debattenkultur oder den Inhalten. Mit einigen Vorschlägen, die in diesem Text dargestellt werden, machen wir selbst sehr gute Erfahrungen. Wir müssen aus all den Erfahrungen lernen – und wieder kritischer und visionärer werden. [...] 

Weiterlesen

Tom Rickers, Mitglied des Landesvorstandes der GRÜNEN JUGEND Hamburg, sagt:

„Wir begrüßen den Antrag von Christiane Blömeke, das Wahlalter auf 16 Jahre zu senken. Wir wollen eine diskriminierungsfreie Gesellschaft. Dazu gehört eine Demokratie, in der alle mitbestimmen dürfen – auch Jugendliche. Ihnen wird durch das aktuell zu hohe Mindestwahlalter die Möglichkeit genommen, sich in die Politik einzubringen. Dabei sind gerade Schüler_innen und Auszubildende oft unmittelbar von den Entscheidungen der Politik betroffen. [...] 

Weiterlesen

Zum Ausgang der Bürgerschaftswahl sagt Simon Kuchinke, Wahlkampf-Projektgruppenleiter der GRÜNEN JUGEND Hamburg:

„Die GRÜNE JUGEND Hamburg hat einen erfolgreichen Wahlkampf bestritten. Mit der Absenkung des Wahlalters, der Abschaffung von Studiengebühren und generationengerechter Haushaltspolitik, konnten wir eigene Themen setzen. Unser Einsatz wurde mit dem sehr guten Abschneiden unserer Kandidatin Mareike Engels belohnt, die den Einzug in die Bürgerschaft nur knapp verpasste.“

Mareike Engels, Sprecherin und Kandidatin der GRÜNEN JUGEND Hamburg ergänzt: [...] 

Weiterlesen