Die GRÜNE JUGEND Hamburg wird am Donnerstag, den 24.09.2009, mit mehreren Atomfässern Hamburg bereisen, um an mehreren Stationen einen Einblick in die Problematik der sich für unzählige Generationen aufdrängenden Frage der Atommüllentsorgung zu geben.

Dabei wird (mit Schutzanzügen ausgestattet) auf den Fässern sitzend symbolisch darauf aufmerksam gemacht, dass die Frage nach der Entsorgung des ständig wachsenden Berges an radioaktiv verseuchtem Abfall nicht einfach aussitzen lässt.

Zudem findet ein „Atomdosenwerfen“ statt, bei dem alle PassantInnen, die ebenfalls ein Interesse am Wachstumsstopp des Berges von Atommüllfässern haben, durch gezielte Würfe ihren Beitrag leisten können. Für erfolgreiche TeilnehmerInnen winkt die Möglichkeit zum persönlichen Vernichten eines kleinen Schoko-AKW.

Manuel Sarrazin (MdB) zur Frage der Endlagerproblematik:

„Als ob die Skandale um Manipulation und Täuschung in den Fällen Gorleben und Asse nicht genug wären, will eine schwarz-gelbe Bundesregierung deutsche Meiler noch bis zu 15 Jahre laufen lassen, das bedeutet weitere 5500 Tonnen Atommüll! Wir bleiben dabei: kein Ausstieg aus dem Ausstieg!

Eine Laufzeitverlängerung mit Milliardengewinnen gratis für die die Energiekonzerne würde dringend notwendige Investitionen in moderne Technologien, Netze und erneuerbare Energien verhindern und somit den Klimaschutz weiter vertagen.“

12:30 – 13:30: Wilhelmsburg – Bahnhofspassage mit Manuel Sarrazin (MdB), Wahlkreiskandidat in Bergedorf/Harburg.
14:00 – 14:45: Altona – Ottenser Hauptstraße Höhe Hausnummer 21
15:00 – 18:00: Hauptbahnhof – Ecke Spitalerstraße/Kurze Mühren