Die GRÜNE JUGEND Hamburg (GJHH) freut sich auf ein friedliches Schanzenfest. Wir schließen uns dabei der Forderung zahlreicher örtlicher Gastronomen und Einzelhändler an, die eine Einmischung der Polizei weitreichend ablehnen.

Der Vorsitzende der GJHH Gregor Dutz dazu:

„Wir fordern Polizei und Schanzenfestbesucher dazu auf, sich nicht gegenseitig zu provozieren. Insbesondere die Polizei darf nicht erneut durch unverhältnismäßiges Vorgehen auch gegen Unbeteiligte zur Eskalation der Lage entscheidend beitragen. Wir erwarten von Innensenator Ahlhaus (CDU) aus den Fehlern im Vorgehen der Polizei beim letzten Mal gelernt zu haben. Das Schanzenfest ist ein linksalternatives Straßenfest und darf nicht zum Austragungsort von Konflikten zwischen Polizei und linker Szene gemacht werden.“

Ferner fordert die GJHH die eindeutige Kennzeichnung von Polizistinnen und Polizisten auch auf Demos, um das fragwürdige Vorgehen einzelner Polizisten besser verfolgen zu können. Zur Wahrung des Rechtsstaates ist es unerlässlich, dass sowohl gewalttätige Demoteilnehmer als auch brutal vorgehende Polizistinnen und Polizisten identifiziert und zur Verantwortung gezogen werden können.