Anlässlich des 21. Weltaidstages erklärt Mareike Engels, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Hamburg:

„Die Zahlen von Neuinfektionen mit dem HI-Virus sind dieses Jahr in Deutschland zurückgegangen. Das ist ein Meilenstein der Aids-Prävention, darf aber kein Stillstand der Aufklärungsarbeit sein. Aids ist bloß behandelbar, nicht heilbar.

Vielmehr müssen wir über den Tellerrand hinausschauen. Weltweit werden täglich mehr als 1000 Kinder geboren, für die es ein tödlicher Virus bleiben wird. Besonders in Afrika und Südamerika bleibt den Menschen der Zugang zu Medikamenten verwehrt. Steigende Armut, eine schlechte Gesundheitsinfrastruktur und strenge Patentrechte sind die Hauptursachen dafür.

Doch auch in Europa ist der Kampf gegen die Immunschwächekrankheit noch lange nicht gewonnen. Hierzulande infizieren sich immer mehr Drogenkonsument_innen mit HIV. Es ist unsere Aufgabe, Menschen vor Aids zu schützen. Es gilt nicht zu verurteilen, sondern zu fördern und aufzuklären. Dazu gehört auch, Fixer_innen mit sauberem Spritzbesteck zu versorgen. Wir müssen hinschauen, jeden Tag aufs Neue.“