Am Dienstag, den 12. August, veröffentlichte die sogenannte „Junge Alternative Hamburg“ einen Beitrag auf Facebook, in dem sie unseren Sprecher diffamiert und beleidigt. Sie bezeichnet ihn als „schmächtigen Schüler“, der im Internet „gerne mit seiner Homosexualität kokettiert“. Homosexualität bezeichnet die „Junge Alternative Hamburg“ als „Ideologie“, die hofiert werde. In Kommentaren, die nicht moderiert werden, sind Sätze wie „Schwachkopf, Volltrottel, Grüner“ zu lesen.

Die „Junge Alternative Hamburg“ ist nach eigenen Angaben „offizieller Bestandteil“ des Hamburger Landesverbands der Alternative für Deutschland.

Maximilian Bierbaum, Sprecher der GRÜNEN JUGEND Hamburg, sagt dazu:

„Ich fordere den Hamburger Landesverband der „Alternative für Deutschland“ auf, sich von ihrem Jugendverband zu distanzieren. Mit diesen beleidigenden und homophoben Aussagen mir gegenüber stellt sich die „Junge Alternative Hamburg“ noch weiter ins politische Abseits. Verwundert bin ich darüber nicht. Mich erschreckt aber, wie ungehemmt die „Junge Alternative Hamburg“ ihre menschenverachtende Einstellung zur Schau stellt. Das muss Konsequenzen haben.“

Janina Abts, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Hamburg, ergänzt:

„Der Facebook-Beitrag ist entlarvend für die „Junge Alternative Hamburg“ und das Umfeld der „Alternative für Deutschland“. Es wird sich nicht einmal mehr die Mühe gemacht, die homophobe Grundhaltung zu verbergen. Im Gegenteil: Nicht nur dieser, auch andere Beiträge der „Jungen Alternative Hamburg“ triefen vor Hass und Menschenfeindlichkeit. Wir begreifen die „Alternative für Deutschland“ und ihr Umfeld als populistische Bedrohung von rechts und werden uns ihrer Politik weiter entgegenstellen.“