Am 13. Febraur wollen Neonazis aus ganz Europa der Bombardierung Dresdens gedenken und haben dazu eine Großdemonstration angemeldet. Die GRÜNE JUGEND Hamburg ruft zur Teilnahme an friedlichen Protesten gegen diese Demonstration und gegen Geschichtsrevisionismus auf. Wir setzen uns für Toleranz und Demokratie ein.

Dazu die Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Hamburg Jennifer Broocks:

„Wir wollen uns am 13. Februar in Dresden den Neonazis entgegenstellen und unterstützen deshalb das Bündnis „Dresden – nazifrei“. Wir werden nicht zulassen, dass dieser Tag von den Faschisten für ihre menschenfeindliche Ideologie missbraucht wird. All jene, die versuchen werden, sich den Neonazis aktiv und friedlich entgegenzustellen, können sich unserer Solidarität sicher sein.“

Landesvorstandsmitglied Majbritt Thögersen ergänzt:

„Gerade vor dem Hintergrund massiver Behinderungen der Demonstrationsplanungen muss ein klares Zeichen gegen Neonazis gesetzt werden. Polizeiliche Repression gegen Menschen, die sich für die Demokratie engagieren, ist vollkommen unangebracht. Durchsuchungen, Beschlagnahmungen und sogar Verhaftungen im Zusammenhang mit dem Demonstrationsaufruf halten wir für absolut unangemessen. Friedliche Blockaden von Neonazi-Demonstrationen sind für uns ein legitimes Mittel der freien Meinungsäußerung.“

Aus diesem Grund haben sich Mitglieder der GRÜNEN JUGEND Hamburg gestern (Donnerstag, 28. Januar 2010) an einer Solidaritäts-Plakatierung in der Schanze beteiligt.

Busfahrkarten nach Dresden können Interessierte im Schanzenbuchladen (Schulterblatt 55) kaufen.