Die GRÜNE JUGEND Hamburg fordert im Bundestagswahlkampf die Legalisierung von Cannabis und wird dafür am 9. August im Rahmen einer Aktion mit Fototermin werben.

Hierzu erklärt Maximilian Bierbaum, politischer Geschäftsführer der GRÜNEN JUGEND Hamburg und Kandidat zur Bundestagswahl:

„Es ist paradox, dass eine Gesellschaft Drogen wie Alkohol und Tabak aufwendig bewirbt und gleichzeitig Cannabis und andere Substanzen immer und immer wieder als besonders gefährliche Drogen stigmatisiert. Weiterhin auf Drogenverbote zu setzen ergibt keinen Sinn. Konsument_innen – egal welchen Alters – können heutzutage sowieso schon nach Belieben ohne Probleme Marihuana und andere Drogen bekommen. Auf dem Schwarzmarkt fragt niemand Jugendliche nach einem Altersnachweis. Das Verbot verdrängt die illegalen Drogen auf den Schwarzmarkt, ist der Grund für weltweite Drogenkriege und jährlich tausende Drogentote durch verunreinigte Stoffe.
Wir wollen eine Reform der Drogenpolitik und setzen dabei auf Prävention, Hilfe, Schadensminderung, Entkriminalisierung und Legalisierung.“

Janina Abts, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Hamburg, ergänzt:

„Auch in Hamburg erleben wir Repressionen. Seit dem 1. Juni ist das Schanzenviertel ein sogenanntes „Gefahrengebiet“, in dem die Polizei bei jeder Person verdachtsunabhängige Kontrollen durchführen darf. Diese polizeiliche Maßnahme löst aber keins der Probleme. Im Gegenteil: Sie verstärkt bloß den Druck auf Konsument_innen. Wir wählen daher ganz bewusst den Schanzenpark als Ort für unsere Aktion und fordern die Auflösung des „Gefahrengebiets“.“