Den folgenden offenen Brief haben wir am 16. Mai dem Senat der Freien und Hansestadt Hamburg übergeben:

Senatskanzlei
Hermannstr. 15
20095 Hamburg

Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Olaf Scholz,
sehr geehrte Senatorinnen und Senatoren,

am 2. Juni wollen 800 bis 1000 Nazis durch Hamburg marschieren und ihre menschenverachtende Ideologie verbreiten. Anlass ist der von ihnen ausgerufene „Tag der Deutschen Zukunft“.
Wir begrüßen die Initiative „Hamburg bekennt Farbe: Für Demokratie, Toleranz und Vielfalt“ und das damit verbundene Bürger_innenfest auf dem Rathausmarkt. Wir leben in einer lebendigen und vielfältigen Stadt. Es ist unsere Aufgabe, alle Hamburger_innen an diesem Tag zu gewinnen um in die Innenstadt zu kommen und Gesicht zu zeigen.

Doch nicht jede_r besitzt ein Auto, ein Fahrrad oder Kleingeld für Bus und Bahn. Um es wirklich allen Menschen in Hamburg zu ermöglichen, an diesem Tag ein Zeichen gegen Rechtsextremismus, gegen Menschenhass und für Demokratie zu setzen, fordern wir sie auf: Nutzen Sie Ihre Anteile am HVV und rufen Sie für den 2. Juni 2012 einen „Kostenlosen HVV“ aus! Hamburg hat den Anspruch, eine vielfältige und solidarische Stadt zu sein. Wir müssen an diesem Tag alle demokratischen Hamburger_innen willkommen heißen – ob auf der Gegendemonstration, beim Bürger_innenfest auf dem Rathausmarkt, beim Shoppen in der Innenstadt, in den Blockaden oder bei einem Spaziergang um die Binnenalster.

Mögliche Gewinnverluste des HVV dürfen kein Argument sein, wenn es darum geht, als lebendige Stadtgemeinschaft der Demokratie und Toleranz gemeinsam auf die Straßen zu gehen.
Geben Sie daher am 2. Juni allen Menschen die Chance dazu.

Über eine Antwort freuen wir uns.

Mit freundlichen Grüßen,

Mareike Engels
Tom Rickers
Maximilian Bierbaum
Simon Kuchinke
Juliana Wimmer
Lise Känner

für die GRÜNE JUGEND Hamburg
Mitglied im Hamburger Bündnis gegen Rechts
Mitglied im Hamburger Jugendbündnis gegen Rechts