Stellungnahme der GRÜNEN JUGEND Hamburg vom 12. Juni 2016
Thema: Erklärung der GRÜNEN JUGEND Berlin vom 10. Juni 2016

Die GRÜNE JUGEND Berlin veröffentlichte am 10. Juni die Pressemitteilung „Patriotismus nein danke! Erklärung der GRÜNEN JUGEND Berlin zum Start der Herrenfußball-Europameisterschaft.“, die medial sehr viel Aufmerksamkeit bekam. Auch wir als GRÜNE JUGEND Hamburg haben uns im Zuge dessen mit diesem Thema auseinandergesetzt.

Es geht doch hier weniger um die Frage, ob man Flaggen schwenken DARF. Schließlich will niemand den Leuten VERBIETEN, mit Fahnen durch die Straßen zu laufen.
Die Frage ist doch vielmehr: „Halten wir es für klug, Sportereignisse mit dem Begriff der Nation zu vermischen?“ Und die Antwort darauf lautet „Nein“. Denn wann immer Sportereignisse als Wettbewerb unter Nationen inszeniert werden, läuft es letztendlich doch immer darauf hinaus, die Überlegenheit der eigenen Nation gegenüber einer anderen zu demonstrieren. Solche Events bauen eine Gegnerschaft auf, die leider auch allzuoft nicht nur auf dem Platz ausgetragen wird, wie die jüngsten Vorfälle von Marseille zeigen.

Auch wenn wir Menschen, die Fahnen schwenken, nicht automatisch für rechtsextrem halten, finden wir es nicht besonders klug, diese Gegnerschaft in den Köpfen der Leute zu verankern. Deswegen beteiligen wir uns auch nicht am patriotischen oder nationalistischen Taumel, der immer wieder von EMs und WMs ausgelöst wird. Und das heißt nicht, dass wir sonst nicht die Flagge unsere Lieblingsvereins schwenken. Hoch lebe St. Pauli! 😉 (Und ein bisschen auch der HSV)