Nachdem Vattenfall die letzten 15 Jahre die Hamburger Lesetage gesponsert hat, will sich der Energiekonzern nun aus diesem Sponsoring zurückziehen.

Dazu sagt Janina Abts, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Hamburg:

„Wir haben noch nie einen Hehl daraus gemacht, dass wir die Unterstützung der Hamburger Lesetage durch Vattenfall fragwürdig finden. Das Sponsoring von Kultur- und Sportveranstaltungen täuscht nicht darüber hinweg, dass der Konzern eine rückständige und klimaschädliche Energiepolitik betreibt. Vattenfall hat sich immer als verlässlicher Partner der Stadt Hamburg dargestellt, doch diese Fassade bröckelt nun. Nach dem verlorenen Volksentscheid zeigt sich deutlich, dass Vattenfalls Interesse nicht in der Kulturförderung liegt. Dieses über Jahre betriebene Greenwashing hat es offensichtlich nicht geschafft, dem Konzern ein gutes Image zu verschaffen. Daher ist die Beendigung der Unterstützung der Hamburger Lesetage eine für uns bestätigende und nicht überraschende Konsequenz.“

Maximilian Bierbaum, Sprecher der GRÜNEN JUGEND Hamburg, fügt hinzu:

„Der Rückzug von Vattenfall ist nur auf den ersten Blick ein Verlust für die Hamburger Kulturlandschaft. Bereits in den letzten Jahren gab es parallel zu dem Vattenfall-Festival Veranstaltungen, die von gesellschaftlichen Bündnissen wie „Lesen ohne Atomstrom“ oder „Lesetage selber machen“ getragen wurden. Für die Zukunft wünschen wir uns, dass der Senat solche gesellschaftlichen Bündnisse unterstützt und auch im nächsten Jahr wieder Hamburger Lesetage ermöglicht – dann allerdings konzern-frei. Denn: Lesen können wir auch ohne Vattenfall.“