' Umwelt – Seite 4 – GRÜNE JUGEND Hamburg

Die GRÜNE JUGEND Hamburg spricht sich entschieden gegen eine Monodeponie für Schlickgut in Moorburg aus und fordert eine erneute, ausgeweitete und ergebnisoffene Standortsuche.

Die GRÜNE JUGEND Hamburgs stellt fest, dass die bisherigen Gutachten fehlerbehaftet sind; beim ersten wurden Trinkwasserbrunnen schlicht vergessen.

Die ökologisch nicht zu verantwortende weitere Ausbaggerung der Elbe durch den SPD-Senat darf nicht zufolge haben, dass Moorburg neben Kohlekraftwerk und Hafen auch noch von einer Sondermülldeponie umzingelt wird. [...] 

Weiterlesen

Am morgigen Samstag findet das Schanzenfest statt. Maximilian Bierbaum, politischer Geschäftsführer der GRÜNEN JUGEND Hamburg, sagt:

„Wir freuen uns auf ein buntes und und vor allem friedliches Schanzenfest. Wir hoffen, dass die Polizei sich ruhig und deeskalierend gegenüber allen Besucher_innen des Festes verhält. Eine übermäßige Polizeipräsenz würde die Stimmung kippen lassen. Innensenator Michael Neumann muss beweisen, dass die SPD das verstanden hat.“

Zu den Sonntag stattfindenen Vattenfall Cyclassics fährt Tom Rickers, Sprecher der GRÜNEN JUGEND Hamburg, fort: [...] 

Weiterlesen

Es sind noch fünf Tage, an denen Unterschriften für das Volksbegehren „Unser Hamburg – Unser Netz“ gesammelt werden können. Die GRÜNE JUGEND Hamburg ruft dazu auf, die letzten Tage – insbesondere das Wochenende – zu nutzen, um die letzten Unterschriften zu sammeln.

Mareike Engels, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Hamburg, sagt:

„Wir sind überzeugt, dass die nötigen Unterschriften zusammenkommen. Mitglieder der GRÜNEN JUGEND stehen zusammen mit hunderten anderen Menschen fast jeden Tag auf den Straßen Hamburgs und sammeln Unterschriften. Der Netzrückkauf ist unbedingt notwendig. Nur wenn die Netze den Bürger_innen selbst gehören, kann die notwendige öffentliche Kontrolle stattfinden, die für eine schnelle Energiewende notwendig ist.“ [...] 

Weiterlesen

Die GRÜNE JUGEND Hamburg ruft zur Teilnahme an den Anti-AKW Protesten im niedersächsischen Gorleben am kommenden Wochenende auf.

Majbritt Thögersen, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Hamburg sagt:

„Schwarz-Gelb regiert gegen den Willen eines Großteils der Bevölkerung. Wieder einmal hat sich die Atomlobby gegen das Gemeinwohl durchgesetzt. Die Laufzeitverlängerungen der deutschen Atomkraftwerke sind sowohl klimapolitisch als auch ökonomisch ein Desaster. Statt auf Atomenergie zu setzten, müssen wir endlich mit erneuerbaren Energien den Weg in die Zukunft gehen.“ [...] 

Weiterlesen

Die GRÜNE JUGEND Hamburg beteiligt sich am morgigen Samstag (24. April) an der Aktions- und Menschenkette zwischen den AKWs Brunsbüttel und Krümmel.

Dazu Gregor M. Dutz, Sprecher der GRÜNEN JUGEND Hamburg:

„Wir freuen uns, dass so viele Leute sich gegen Atomkraft engagieren. Es darf keine Laufzeitverlängerungen für Atomkraftwerke geben! Schwarz-Gelb muss einsehen, dass Atomkraft keine zukunftsfähige Technologie ist.“

Die GRÜNE JUGEND Hamburg betreut den Streckenabschnitt Nr. 25 (Berliner Tor) zusammen mit anderen Jugendorganisationen. [...] 

Weiterlesen

Die GRÜNE JUGEND Hamburg (GJHH) wird am Mittwoch den 23.09.2009 ab 19:00 in der Spitalerstraße vor der Vattenfall Zentrale gegen die Energiepolitik der großen Energiekonzerne demonstrieren.

Mit dem Motto „Kein Endlager hier!“ soll auf die wachsende Problematik der Atommüllanhäufung aufmerksam gemacht werden. Zudem werden erneut die Gefahren der Energiegewinnung durch Kernkraftwerke ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt.

Dazu der Vorsitzende der GJHH Gregor Dutz:

„Wir belasten die kommenden Generationen in absolut unverhältnismäßigem Ausmaß, wenn wir länger als irgend nötig an dieser fehlgeleiteten Technologie festhalten. Das Durchsetzen des unter Rot/Grün verhandelten Atomausstiegs darf nicht in Frage gestellt werden. Es ist unverantwortlich, dass obwohl in keiner Weise eine sichere Möglichkeit zur Endlagerung gefunden ist, von CDU und FDP ernsthaft ein möglichst langes Festhalten an dieser unvernünftigen und gefährlichen Energieform gefordert wird.“ [...] 

Weiterlesen